Glückspudel 'vom Salzburger Kopf'

Kleinpudel – Black and Tan Pudel – Mittelpudel – Naturpudel-Allergie-Pudel

01.11. Neues

Ich habe ja letztens schon  einen Artikel geschrieben, dass ich mir langsam Sorgen mache, weil mir mein geliebtes Rohfüttern durch die schlechte Fleischqualität aus der Massentierhaltung und Großschlachtereien verleidet werden könnte.
Es gibt  jetzt Veröffentlichungen, dass es wohl schlimmer ist, als angenommen. Ralph Rückert hat das mal wieder gut zusammengefasst. Nichts ist so gut, dass man es nicht von Zeit zu Zeit überdenken sollte…… so Leid es mir tut, das sagen zu müssen.

ich muss leider nochmal nachsetzen, vielleicht zum besseren Verständnis, denn ich lese mich gerade quer durch’s Internet zum Thema.
es geht nicht um eine grundsätzliche Angst vor Keimen und Bakterien. auch wenn wir damit  in den letzten Jahrzehnten recht leichtsinnig umgegangen sind, auch ich, die tödliche Bedrohung ist doch aus unserem Bewußtsein, wir hatten ja Antibiotika und wenn man sich wirklich mal eine Wunde infizierte gab es eine Tablette und es war wieder gut.(ich habe mich mal an einem Rosenstachel infiziert und wir fanden kein Antibiotikum was griff. Da war meine Hand in Gefahr und glaubt mir, das verändert die Sicht auf die Dinge!)

Es geht um den Mißbrauch der Antibiotika in der Massentierhaltung und die immer mehr auftretenden Resistenzen. Wir werden dahin kommen, dass eine Infektion wieder eine ernste Lebensbedrohung wird, viele Wissenschaftler warnen davor. Und in diesem Zusammenhang ist es wirklich überlegenswert ob wir uns freiwillig sowas ins Haus holen. Schlimm genug dass es Firmen gibt, die uns betrügerisch  belasten aber ich würde auch keine Wurst aus dem Supermarkt oder gar rohes Mett  aus einem Großbetrieb mehr essen. Leider sind wir doch soweit, oder?

Die vorgenannten Gründe sind der Anlass für meine Überlegungen, es geht mir nicht darum das Barfen schlecht zu reden, wer bin ich, ich habe schließlich 15 Jahre lang an vorderster Front gekämpft 😉   Aber ich habe Angst vor den Auswirkungen der Massentierhaltung und Großbetriebe wo alles und immer nur noch um die schnelle Mark geht. (oder den flotten Euro)

Also wäre selber kochen vielleicht eine Lösung, immerhin haben wir Menschen das Kochen mal erfunden um unsere Nahrung steril und leichter verdaulich zu machen 😉 oder eben ein gutes Futter zu finden….. was dann das nächste Problem ist ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 thoughts on “01.11. Neues”

  1. Das die Fütterung von rohem Fleisch, speziell in den Sommer-Monaten, ein hygienisches Problem darstellen kann, sollte eigentlich jedem klar sein. Das in den Zeiten von vorportioniertem TK -Barf -Futter als Massenware zusätzliche hygienische Probleme bei Herstellen entstehen können auch.
    Die aktuelle Diskussion bestätigt meine, schon vor Jahren (als Barf noch für viele Hundebesitzer ein Fremdwort war) gebildete Meinung.
    Natürlich bekommen meine Hunde auch gelegentlich mal rohes Fleisch, nämlich dann wenn ich es gerade frisch und in guter Qualiät zur Verfügung habe. Grundsätzlich werden meine Hunde aber seit vielen Jahren mit einem hochwertigen Trockenfutter ernährt.
    Werden damit gesund alt, haben weder Gelenk-, noch Fell-, noch Zahn- oder Verdauungsprobleme.
    Ich reden hier nicht von einem sondern von inzwischen 4 Hunden, von denen aktuell noch zwei mit uns Leben (11 und 9 Jahre).
    Und entgegen gelegentlich geäußerter Anfeindungen von missionarischen anderen Hundebesitzern, bin ich weder zu geizig noch zu faul um zu barfen.
    Ich füttere aus Überzeugung trocken.
    Es mag sicher Einzelfälle geben in denen aus gesundheitlichen Gründen eine Rohfütterung angezeigt ist.
    Bei meinen Hunden war das zum Glück noch nicht der Fall.

  2. Liebe Karin,
    und genau das (und noch vieles mehr ;-), dieses “Füttern” mit unterschiedlichen Meinungen, Input geben und Anregen zum Nachdenken, ohne deine persönliche Meinung aufzudrücken, schätze ich u.a. so sehr an dir! Ich danke dir dafür und freue mich über noch viele weitere Inputs und Diskussionsbeiträge.
    In Bewegung bleiben körperlich wie geistig, das ist der Schlüssel….

    Herbstliche Grüße aus Baden
    Sonja mit Glückspudel Bonny

  3. Informiert zu bleiben bedeutet aber, sich nicht nur mit den Veröffentlichungen zu beschäftigen, die die eigene Meinung bestätigen.
    Ich möchte niemanden bevormunden, sondern lediglich das Selber Denken unterstützen oder anregen.

  4. Es gibt auf YouTube von Nadine Wolf ein Video, unter dem Namen: BARF eine Gefahr für die Menschheit …
    zu sehen. Nadine Wolf ist mit Swanie Simon die Spezialisten in Deutschland zum Thema BARF.
    Dann gibt es von den beiden noch einen BARF Blog, auch zu diesem Thema.
    Es erweitert dieses Thema mit weiteren Fakten und Argumenten…sehr empfehlenswert

  5. Eine Anmerkung: Wer sagt denn, dass in Dosenfutter oder Trofu keine Keime enthalten sind? Wird das untersucht? Wer sagt denn, dass das Fleisch, dass wir für die Menschen im Lebensmittelhandel kaufen, nicht auch mit den Keimen belastet ist. Der aktuelle Wurstskandal der Firma Wilke, bei dem die Behörden 3 Monate Kenntnis hatten und nichts unternahmen…sagt doch einiges… das Problem, dass unsere Nahrungsmittel oft eine extrem schlechte Qualität haben, ist sehr weitreichend und geht über das BARF-Futter hinaus. Die Hunde leiden nicht unter industriell hergestelltem Futter, aber ich freue mich jeden Tag, mit welchem Genuss mein Hund das BARF Futter genießt, nebst Knochen. Es ist jedem Hundebesitzer überlassen, wie er seinen Hund ernährt…. LG und einen entspannten Tag

  6. Liebe Frau Pohl

    Danke für den Beitrag – wir schauen ja regelmäßig hier rein und „schwingen“ oft mit Ihnen auf einer Wellenlänge. So auch bei diesem Thema.

    Auch uns haben die Medien Berichte vor einigen Wochen zu dem Thema verunsichert.

    Nun sind wir eher Medien kritisch…irgend eine Lobby gibt es immer, die die Kohle hat und das Interesse wissenschaftliche Studien für sich zu nutzen und diese dann auch gerne zahlt….spätestens der wer impfkritisch ist, weiß darum…

    Dennoch – wir haben vor einer Woche von BARF auf gutes bio Dosenfutter gewechselt. Wir gehören ganz klar zu dem Rudel, in dem der Hund gerne mal durchs Kinder Gesicht leckt und die menschlichen Ohren putzt, und egal wie viel Lobbyismus da jetzt drin steckt – multiresistente Keime (egal in welcher Menge) braucht keiner.

    Wir haben die Erfahrung gemacht-unserer Lieve ist es völlig Wurscht. Sie isst gerne, genug und mit Genuss.

    Lieben Gruß aus Hamburg

Kleinpudel – Black and Tan Pudel – Mittelpudel – Naturpudel-Allergie-Pudel

nach oben
error: Content is protected !!