Glückspudel 'vom Salzburger Kopf'

Kleinpudel – Black and Tan Pudel – Mittelpudel – Naturpudel-Allergie-Pudel

c – die dritte Woche

noch nicht viel los im Körbchen, alle sind satt und zufrieden, von einer Supermama ständig und gründlich versorgt, warum also sollte man in Hektik ausbrechen? Deshalb konnte ich auch mit noch soviel Geduld nicht mehr “action” einfangen. Ich hoffe, der kleine Eindruck macht trotzdem Spaß.

 

und immer noch kommt mir dieser malerisch bunte Haufen extrem ruhig vor, obwohl wir – Smilla zuliebe- bereits ins Wohnzimmer umgezogen sind, verpennen sie immer noch fast den ganzen Tag, bewegen sich mal ganz kurz um auf’s Klo zu gehen- wobei Mama meist noch hilft und nichts geht auf den Boden, somit ist alles extrem sauber 😉

Sie fangen eher zufällig auch an, sich für Spielzeug und ihre Geschwister zu interessieren

und sind dann aber auch ruckzuck wieder schlafend umgefallen 😉

beschäftigen wir uns nun mit den Smileos im Einzelnen. Ich bin begeistert, sie gefallen mir außerordentlich gut und ich bin froh, diesen Schritt gemacht zu haben.  Besonders die kräftigen, nicht überlangen Gliedmassen und die Köpfe finde ich wunderschön. Und wer mich kennt weiß, dass ich eher überkritisch mit meinen eigenen Hunden bin 😉 

 

C1 – Celine, eine sehr große Black and Tan Dame, sie hat heute morgen ein Gewicht von 1212 Gramm auf die Waage gebracht. Das allein ist noch kein Hinweis, aber die dicken Pfoten und ihr Körperbau sprechen eine deutliche Sprache. Hier wächst ein kleiner Großpudel heran 😉

 

 

C2 – Cedrik, der größere der beiden Rüden. Auch hier muss man mit einem ordentlichen Endmaß rechnen.  Er gehört eher zu der neugierigen Fraktion, die nur etwas mühsam zum Stillsitzen gebracht werden konnte 😉 Seine Farbe ist sehr gleichmäßig und eher im Mittelton. Er wiegt genau 1100 Gramm

 

 

 

C3 – Chillie, ich habe sie so genannt weil ihre Farbe eher an Pfeffer erinnert und sie die dunklere von den drei Aprikosen- Damen ist. Auf jeden Fall auch eher eine Große die jetzt schon deutlich über der ein-Kilo-Marke liegt mit 1083 Gramm

 

 

C4 – die kleine Cassie, eine süße, eher vom kleineren Typ in hellem Aprikot, aber mit enorm viel Pigment, die dunkle Haut schimmert an den dünn behaarten Stellen deutlich durch. Das sieht einfach knuffig aus;-) Sie ist momentan die leichteste mit 874 Gramm

 

 

 

C5 Calice – wieder eine Black and Tan- Hündin. Wie ich finde sind die diesmal besonders schön gezeichnet und fast ist es schade, dass nicht mehr davon geboren wurden 😉  Calice ist deutlich zierlicher strukturiert als ihre große Schwester .

Sie wiegt aktuell  855 gramm

 

 

C6 Cayara, vom Typ her die mit dem meisten “Kaliber”. Ob das nun in die Höhe oder nur in den kräftigen Körperbau nach Papa weist, bleibt abzuwarten. Sie hat eine äußerst interessante Farbgebung, denn ihr Bauch scheint fast weiß zu sein, allerdings einfach fließend und keinesfalls als weißer Fleck zu sehen. Bin gespannt, was daraus wird! Leos Bruder Phajo hat auch so eine außergerwöhnliche Farbe, vielleicht geht es in die Richtung? Sie hat die ein-Kilo-Marke auch schon deutlich geknackt und wiegt 1066 (eine geschichtsträchtige Zahl wenn ich mich recht erinnere 😉

 

C7  – Cookie, der umbenannte, nachdem mich alle auf Chucky die Mörderpuppe hinwiesen. Tut mir Leid, dieser Film war an mir spurlos vorüber gegangen, ich hatte andere Gedanken bei der Namensgebung, aber der kleine “Keks” ist sicher auch passend;-) Cookie hat den kleinen weißen Fleck auf der Brust und ist zierlicher als sein großer Bruder. Er wiegt 984 gramm

 

C8 – Cheetah, last but not least, der ehemals schwarze Panther. Sie hat, wie so oft bei den dunklen BlackandTans, ihre Zeichnung erst spät entwickelt und es wird von Tag zu Tag mehr. Sie ist jetzt schon etwas Besonderes und ich hab schon oft über sie lachen müssen. Mag sein dass es an ihrer Leichtigkeit liegt, aber sie ist die munterste und neugierigste und hat auch schon die Ziegenmilch probiert. Sie wiegt 918 Gramm

 

 

 

Ach ja, ich rede oben von den Schlafmützen muss aber auch erwähnen, dass ich noch nie einen Wurf hatte der sich komplett vehement gegen die Wurmkur gewehrt hat. Sie haben sich gewunden wie die Aale und das war teilweise echt heftig. Alle- außer Cheetah, die hat auf meinem Schoß gesessen und freundlich geschmatzt. Schmeckt nicht aber was soll’s ? Da war sie mir dann auf Anhieb sehr sympathisch 😉

Ich glaube so einen Wurf hatte ich noch nie, die zugeordneten Wunscheigenschaften, die Interessenten so äußern machen jeden zum Unikat! Eine helle große Aprikot Hündin, eine helle Kleine, eine dunklere, eine große BlackandTan Hündin, eine kleine mit roten Abzeichen, eine kleine mit eher hellen Abzeichen, zwei Rüden in Aprikot einer groß einer eher klein.

Das wird, rein äußerlich betrachtet mal wieder ein echtes “Verteilungsproblem” denn bei dieser Konstellation bleibt ja nicht soviel Spielraum für den Charakter 😉

Nächste Woche geht’s los mit den ersten Besuchen und ich bin echt gespannt, ob es auch diesmal wieder klappt, dass am Ende jeder Pott seinen richtigen Deckel hat 😉

zurück zu    zweite Woche weiter zu    vierte Woche

 

Kleinpudel – Black and Tan Pudel – Mittelpudel – Naturpudel-Allergie-Pudel

nach oben
error: Content is protected !!